1. Tag des offenen Denkmals im Schaumburger Land

    Denkmale in Nenndorf, Rodenberg und Umgebung stehen im Mittelpunkt

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    Die Schaumburger Landschaft beteiligt sich am europaweiten Tag des offenen Denkmals und lädt in diesem Jahr alle Interessierte am 11. September besonders zum Entdecken der Baudenkmale in Nenndorf, Rodenberg und Umgebung ein. Der Tag steht unter dem Motto "KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz". Insgesamt 22 Denkmale werden hierbei vorgestellt. "Unsere Grundidee hierbei ist, nicht nur besonders repräsentative Gebäude vorzustellen, sondern auch Sorgenkinder, die restauriert beziehungsweise saniert werden", erklärt Lu Seegers, Geschäftsführerin der Schaumburger Landschaft. "Wir möchten auch zu lebendigen Baustellen an diesem Tag führen." Vielleicht könne man dabei sogar Menschen derart begeistern, dass sie selbst ein Gebäude zum Erhalt erwerben, so die Hoffnung der Organisatoren. Im Namen der Eigentümer der Denkmale, den Gemeinden und vielen ehrenamtlich Mitwirkenden sprachen Lu Seegers, Freifrau von Münchhausen, Freiherr von Münchhausen, Sabine Meyer, Schaumburger Landschaft, sowie Manfred Röver, AG Regionale Architektur & Kulturlandschaft der Schaumburger Landschaft, die Einladung zur Teilnahme an diesem Tag aus und stellten das Programm vor. Zu den Denkmalen des Programms gehören Bad Nenndorf mit dem Kurpark und dem Schlösschen, die St. Godehardi-Kirche. In Hohnhorst sind es die Martins-Kirche, eine Ausgrabungsstelle sowie der Vollmeierhof in Horsten, das Haus Rinne, die St. Jacobi Kirche, das ehemalige Schloss sowie die Windmühle in Rodenberg. In Soldorf wartet das Ensemble Salinenplatz auf die Besucher. In Lyhren steht der Hof Lyhren im Mittelpunkt. Der Ort Apelern präsentiert das Rittergut von Hammerstein, das Rittergut von Münchhausen und die Evangelisch-lutherische Kirche Apelern. In Hülsede öffnet die Aegidien-Kirche die Türen, es lädt das Wasserschloss Hülsede zur Information ein, auch die Gutsmühle Hülsede freut sich auf Besucher, wie auch die Wasserburg, das Amts- und Fleckenmuseum sowie "Josef Hauke Orte" in Lauenau. In der Ortschaft Feggendorf gibt es mit dem Brinksitzerhaus und dem Feggendorfer Stolln zwei weitere interessante Ziele. "Vielleicht begegnet man auch dem einen oder anderen Spuk in den Gemäuern", scherzt von Münchhausen. Auf seinem Gut gibt es an diesem Tag zusätzlich eine Trachtenausstellung. In Kirchen werden neben Führungen auch musikalische Programmpunkte stattfinden. Für die Kinder wurde eigens ein Begleitprogramm vorbereitet, bei dem sie gemeinsam mit den Erwachsenen Denkmale ganz neu erleben können. Diese Zielgruppe wird besonders auf dem Salinenplatz in Soldorf angesprochen. Aber auch in Hülsede mit einer Turmbesteigung. Die IG Bauernhaus stellt ihre Broschüre "Worauf achten bei alten Häusern?" vor und steht gerne zur Beantwortung der Fragen im Zusammenhang mit Sanierungen zur Verfügung. Die Kultur der Schaumburger Landschaft soll über die Denkmale erlebbar werden. Dafür wurde zusätzlich eine Radtour zusammengestellt, auf der alle 22 Denkmale zu erreichen sind. Selbstverständlich können sie auch zu Fuß oder mit dem Auto erreicht werden. Ein gesonderter Prospekt zum Tag des offenen Denkmals erteilt alle Informationen über die Denkmäler und die unterschiedlichen Wege, die zu ihnen führen. Ebenso wird an vielen Orten des offenen Denkmals Kulinarisches angeboten. Weitere Informationen gibt es rechtzeitig auf der Homepage der Schaumburger Landschaft.

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an