1. Gratulation für neue Familienpaten

    Neue Koordinatorin Christa Harms jetzt auch in Obernkirchen

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    LANDKREIS SCHAUMBURG (ste). "Danke für Ihr Engagement!" hieß es von den Bürgermeisterinnen aus Obernkirchen und Rinteln, die den neuen Kinderschutzbund-Familienpaten zum erfolgreichen Abschluss der Schulung gratulierten und ihnen Erfolg bei ihrer Arbeit wünschten. Dörte Worm-Kressin und Andrea Lange dankten den 14 Frauen und Männern dafür, dass sie sich die Unterstützung des Kinderschutzbundes als Aufgabe gemacht haben. Sie werden künftig Eltern mit kleinen Kindern auf freiwilliger Basis im Alltag entlasten. Mit dabei waren Menschen aus Rinteln, Obernkirchen, Bückeburg, Stadthagen, Seggebruch, Rolfshagen und Lauenau, davon elf Familienpatinnen oder -paten und drei ehrenamtliche Coaches für ein Kind oder einen Teenager. Als erste Vorsitzende des Kinderschutzbundes hob Petra Rabbe-Hartinger in ihrem Grußwort hervor, dass die qualifizierten Ehrenamtlichen künftig nicht nur in Rinteln, sondern auch in weiteren Orten im südlichen Teil des Landkreises Schaumburg tätig werden könnten. Von Obernkirchen aus koordiniert die Familienpaten Christa Harms für Obernkirchen, Bückeburg und Bad Eilsen. Sie hat ihr Büro und ihre Anlaufstelle im neuen Jugend- und Bürgerzentrum der Stadt Obernkirchen (Bornemannplatz 4), wo auch die ersten sechs Schulungstreffen stattfanden. Ihr Kollege Albrecht Schäffer vermittelt und betreut Familienpatenschaften in Rinteln und im Auetal und ist im Kinderschutzbund Rinteln (Klosterstraße 18 a) für Familien und Ehrenamtliche aus den beiden Kommunen erreichbar. Bei einem ehrenamtlichen Engagement als Familienpate gibt es üblicherweise einen wöchentlichen Besuch in der begleiteten Familie mit der Dauer von zwei bis drei Stunden. Wichtigstes Ziel ist dabei die Entlastung von Eltern mit kleinen Kindern, die keine Verwandten in der Nähe haben, die sie unterstützen können. Patenschaften sollen Hilfe zur Selbsthilfe auf freiwilliger Basis sein und sind auf eine Dauer ein bis zwei Jahren ausgelegt. Foto: privat

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an