1. Die mobilen Impfteams legen in der kommenden Woche los

    DRK impft im Auftrag des Landkreises nach Schließung des Impfzentrums

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    LANDKREIS (bb). In der kommenden Woche machen sich die mobilen Impfteams des DRK erstmals auf den Weg, um nach Schließung des Impfzentrums Impftermine an verschiedenen Orten im Landkreis anzubieten. "Nach der Schließung des Impfzentrums Schaumburg in der Festhalle zum 30. September freut sich das DRK, dass es vom Landkreis Schaumburg ab dem 1. Oktober beauftragt wurde, mit zwei Mobilen Impfteams die Impfkampagne fortführen und das hausärztliche Versorgungssystem in Schaumburg bei den Impfungen weiter unterstützen zu können", so das DRK-Schaumburg in einer Pressemitteilung. Die Organisatorische Leitung des DRK werde weiterhin bei Thomas Bremer und seinem Stellvertreter Max Janssen liegen. Auch die Ärztliche Leitung nehme weiterhin von Dr. Ingolf Kunze wahr, "so dass wir überzeugt sind, dass die gute Zusammenarbeit der Impfteams des DRK mit den Impfärzten der KVN aus den Zeiten des Impfzentrums auch bei den Mobilen Impfteams fortgesetzt werden kann." Die DRK-Impfteams sind in dieser Woche mit den Büros von der Festhalle in ihre neuen Räumlichkeiten in der Enzer Straße 94 umgezogen; geimpft wird dort allerdings nicht. Zukünftig werden die Impftermine allerdings nur noch dezentral an verschiedenen Orten angeboten werden. Wobei das DRK bemüht sei, regelmäßig Termine an dann bekannten Standorten anzubieten. So werde etwa zukünftig montags jetzt immer ein Impftermin im kleinen Saal der Wandelhalle in Bad Nenndorf organisiert. Auch in Rinteln sei bereits ein Standort gefunden werden, wo die Impftermine dann einmal wöchentlich stattfinden werden. Dort werden die Impftermine aber erst ab der 42. Oder 43. Kalenderwoche möglich sein. In der nächsten Woche werden die folgenden Termine angeboten: Montag, den 11. Oktober: Bad Nenndorf in der Wandelhalle, Poststraße 2 (13 Uhr bis 17 Uhr). Dienstag, den 12. Oktober: Rinteln mit der Betreuungsstation auf dem Marktplatz (14 Uhr bis 17 Uhr). Mittwoch, den 13. Oktober: Bückeburg in den Schule Dr. Kurt Blindow, Herminenstraße 23a (10 Uhr bis 13). Donnerstag, 14. Oktober: Bückeburg mit der Betreuungsstation auf dem Marktplatz (14 Uhr bis 17 Uhr). Das DRK bereitet aktuell auch die Möglichkeit der Terminbuchung vor. Dieses wird für den Großteil der Termine ab der 42. Kalenderwoche möglich sein. Des Weiteren bietet das DRK gemeinsam mit Hausärzten Impfungen im alten dm-Markt, Am Markt 12 in Stadthagen an. Die nächsten Termine sind: Mittwoch, den 13. Oktober: Stadthagen (14 Uhr bis 18 Uhr). Mittwoch, den 20. Oktober: Stadthagen (14 Uhr bis 18 Uhr). Mittwoch, den 27. Oktober: Stadthagen (14 Uhr bis 18 Uhr). Terminbuchungen sind unter www.drk-schaumburg.de möglich. Angeboten werden Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen mit dem Impfstoff von BioNTech sowie Impfungen mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson. Die Auffrischungsimpfungen werden für Geimpfte über 80 Jahre oder in den Gesundheitsberufen tätige Mitarbeiter angeboten (bitte Nachweis mitbringen), deren komplette Impfung länger als sechs Monate zurückliegt. Ob und mit welchem Impfstoff die Impfung durchgeführt wird, entscheidet immer der jeweils verantwortliche Impfarzt. In Statdthagen werden aktuell keine Impfungen mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson angeboten. Erlass des Landes: Die jetzige Impfaktion über Mobile Impfteams geht auf einen Erlass des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung zurück. Die Teams sollen über die Impfungen der niedergelassenen Ärzte hinaus bei der Immunisierung der Bevölkerung gegen das Corona-Virus unterstützen. Gemäß dem Erlass des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung soll dies schwerpunktmäßig durch Auffrischungsimpfungen in Alten- und Pflegeeinrichtungen sowie durch Impfungen in Schulen und in ausgewählten Wohn- und Lebensquartieren erfolgen. In Schaumburg hatten Mobile Impfteams des DRK schon zuvor noch parallel zur Arbeit des Impfzentrums geholfen, die Impfzahlen zu erhöhen. Foto: archiv bb

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an