1. Spielspaß auf 18 Loch

    Adventure Golfplatz am Doktorsee spielbereit

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    RINTELN (ste). Die alte, klassische Minigolfanlage aus Betonplatten am Doktorsee war mit über 20 Spieljahren in die Jahre gekommen und hätte eine Grundsanierung nötig gehabt. "Doch wenn man ohnehin Geld investieren muss, dann sollte es sich auch für die Zukunft lohnen", so Doktorsee Geschäftsführer Uwe Deppe. Gesagt, getan: Auf einer Messe in Dortmund stieß Deppe auf dem Adventure Golf Hersteller "City Golf Europe AB", die Minigolfanlagen individuell als Unikat auf das Gelände bauen. Eine Kunstrasenanlage mit 18 Löchern ist so auf 4.000 Quadratmetern im Eingangsbereich des Doktorseegeländes entstanden. Aufwendig aufgebaute Bahnen mit geklebtem Kunstrasen auf wasserdurchlässigem Beton mit einer darunterliegenen Drainage zur Verhinderung von Wasseransammlungen auf der Oberfläche ist so entstanden. In acht Wochen Bauzeit wurden die Bahnen von den Handwerkern des Unternehmens in Handarbeit gefertigt und mit großen Findlingen in Szene gesetzt. Einen sechsstelligen Betrag hat die Erholungsgebiet Doktorsee Gmbh investiert, um den Adventure Golfplatz fertigen zu lassen. Die nächste Anlage dieser Art ist erst wieder in der Lüneburger Heide zu finden. Nicht nur die Anlage ist mit der alten Betonanlage nicht mehr zu vergleichen, sondern auch die Spielregeln sind geändert und ähneln mehr dem klassischen Golf. Jeder Spieler erhält einen Schläger mit eigenem Ball. Die Bälle der einzelnen Spieler unterscheiden sich in der Farbe. Alle Spieler schlagen nacheinander am Abschlag (Tee) ab. Auch zum Spiel gehört, dass man den Ball seines Mitspielers treffen darf, ohne Strafpunkte zu kassieren. Landet ein Ball außerhalb der Spielbahn oder in einem Wasserhindernis, wird von dem Punkt aus weitergespielt, an dem er die Bahn verlassen hat. Bei zwei Spielwegen wird im Vorfeld durch die Spieler festgelegt, welche Spieler die einfache und welche Spieler die schwierige Variante spielen. Die Fahnenstange bleibt im Loch stehen und es darf nur geputtet und nicht zum Golfschwung ausgeholt werden. Pro Bahn sind sieben Schläge zulässig und wie beim Minigolf üblich gewinnt der Spieler mit den wenigsten Schlägen. Golfschläger und Bälle erhält man am Haupteingang. Eine Spielrunde kostet für Erwachsene 6,50 Euro und für Kinder (bis 14 Jahren) 4,50. Familien mit zwei Kindern zahlen 19 Euro und für jedes weitere Kind drei Euro. Foto: ste

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an