1. Schuldnerberatung wieder im direkten Gespräch

    Diakonie vergibt Termine für Beratung in Geschäftsstelle / Schuldenprobleme könnten sich aktuell verschärfen

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    LANDKREIS/STADTHAGEN (bb). Das Diakonische Werk der Landeskirche Schaumburg-Lippe passt sein Unterstützungs- und Beratungsangebot den Gegebenheiten in Zeiten der Corona-Pandemie an. Die Schuldnerberatungen sind nun auch wieder vor Ort in der Geschäftsstelle in der Stadthäger Bahnhofstraße möglich, Termine dazu sollten jedoch vorab telefonisch vereinbart werden. "Es ist fast wieder wie zu den Zeiten vor Corona", erklärte Günter Hartung, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes. Natürlich würden die vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen eingehalten, doch sei nun wieder eine Beratung im direkten persönlichen Gespräch möglich. Zuvor habe das Team die Menschen am Telefon beraten. Nun seien die Diakonie-Mitarbeiter sehr froh, dass die Öffnung wieder erlaubt sei. Wenn die Ratsuchenden vor Ort seien und beispielsweise ihre Unterlagen mitbringen könnten, würden sich deutlich bessere Möglichkeiten ergeben. Gerade unter Umständen wie Kurzarbeit und drohender Arbeitslosigkeit, drohe sich ein Schuldenproblem zu verschärfen. Schuldnerberatung könne auf vielen Feldern unterstützen und helfen, eine Überschuldungspirale zu vermeiden. Möglichkeiten zu einer ersten Information bieten die Sprechstunden der Schuldnerberater der Diakonie am Montag von 14 Uhr bis 15:30 Uhr und Donnerstag von 9 Uhr bis 12 Uhr. Wegen der Kontaktbeschränkungen sind Termine für diese Sprechstunden vorab telefonisch zu vereinbaren: Montag, Dienstag und Donnerstag jeweils zwischen 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr und 14 Uhr bis 15:30 Uhr unter der Telefonnummer 05721/993040. Der Internetauftritt diakonie-schaumburg-lippe.de informiert auch über die anderen Beratungsangebote wie die Suchtberatung, in denen sich nun ebenfalls wieder andere Möglichkeiten ergeben. Derzeit würden Überlegungen angestellt, so Hartung, wie sich die Gruppenangebote unter den Bedingungen der Corona-Pandemie wieder aufnehmen ließen. Foto: bb

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an