1. Friedlicher Himmelfahrtstag mit Abstand

    Bollerwagentouren fallen weitgehend aus / Familien und Kleinstgruppen

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    STADTHAGEN/LANDKREIS (bb). Zahlreiche Familien und Klein(st)gruppen, zu Fuß oder mit dem Fahrrad haben sich zu Himmelfahrt zu Touren im Raum Stadthagen und im gesamten Schaumburger Land aufgemacht. Die Ausflügler beachteten bei strahlendem Sonnenschein ganz überwiegend die Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie. "Vatertag mit Abstand", lautete das Motto bei denen, die sich an Himmelfahrt auf den Weg machten. Ganz überwiegend bot sich das Bild eines gelösten und gleichzeitig besonnenen Ausflugsgeschehens, sei es am Mittellandkanal, im Bückeberg und vielen weiteren Orten. Vom "ruhigsten Vatertags-Einsatz" den sie je erlebt hätten, berichteten die entspannten Polizeistreifen übereinstimmend. Die waren fleißig unterwegs, schließlich hatte die Polizeiinspektion Nienburg-Schaumburg eine Null-Toleranz-Strategie angekündigt, um Verstöße zu vermeiden. Eine Kleingruppe von jungen Frauen in Meerbeck bot ein typisches Beispiel für die Mischung auf Fröhlichkeit und Verantwortungsbewusstsein. Die Masken waren dabei, bei Begegnungen mit anderen Gruppen wurde der Abstand gewahrt. Auf die Tradition der Wanderung hätten sie nicht verzichten wollen, wie sie erklärten. Wichtig sei es ihnen dabei jedoch, die Vorgaben zu erfüllen. So war zum Beispiel in Bad Hiddenserborn auch keine Spur von den großen Partys, die in den Jahren zuvor das Bild bestimmt hatten. Das gleiche Bild ergab sich am Kanal, wo wie andernorts vor allem Radfahrer und wandernde Familien unterwegs waren. So gab es auch keine Spur von Ansammlungen alkoholisierten Vatertags-Wanderer. Die Polizei war in den Vorjahren durch sich ergebende Pöbeleien und Schlägereien immer wieder gefordert worden. "Vorbildliches Verhalten" hätten praktisch alle Ausflügler an den Tag gelegt, lobte denn auch Timo Wildhagen, Einsatzleiter im Bereich des Polizeikommissariats Stadthagen. Dies gelte für Familien und ebenso für die jungen Leute. Ab und an hätten die Beamten in Sensibilisierungsansprachen auf Abstandsregeln aufmerksam machen müssen. Daniel Jahn, Sprecher der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg bestätigte den Eindruck für das gesamte Kreisgebiet. Praktisch keine Bollerwagentouren, keine großen Gruppen seien unterwegs gewesen, bei Ansprachen sei stets Einsicht gezeigt worden. Die Bevölkerung habe die Möglichkeit zu Ausflügen genutzt und sich dabei sehr verantwortungsbewusst verhalten.Foto: bb

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an