1. Private Einblicke auf Schloss Bückeburg

    Fürst Alexander zu Schaumburg-Lippe plant Hochzeit mit Mahkameh Navabi

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    BÜCKEBURG (nh). Ein Empfang der besonderen Art, in zweierlei Hinsicht, fand am Donnerstagabend auf Schloss Bückeburg statt: Im feierlichen Rahmen wurde die einmalige Sonderausstellung "Fürstliche Privatgemächer" eröffnet. Sie ermöglicht einen Blick in die alte Fürstenwohnung im Südflügel des Schlosses. Das Timing für die Feierlichkeit war perfekt: erst einen Tag zuvor hatten Fürst Alexander zu Schaumburg-Lippe und Mahkameh Navabi ihre Verlobung bekannt gegeben. Am 22. Dezember, drei Tage vor seinem 61. Geburtstag, hielt Fürst Alexander zu Schaumburg-Lippe um die Hand der 38-jährigen Konzertpianistin aus dem Iran an. Noch in diesem Spätsommer sollen die Hochzeitsglocken im Bückeburger Standesamt läuten. Bereits seit 2016 sind die beiden liiert, Navabi lebt bereits seit längerem gemeinsam mit Fürst Alexander auf Schloss Bückeburg. Bei der großen Hochzeit wird unter anderem Erbprinz Donatus einer der Trauzeugen sein. Lilly Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein, erste Frau des Fürsten, wird zudem eine der Brautjungfern sein. Dementsprechend konnte sich das Paar an diesem Empfang kaum vor Glückwünschen retten und Mahkameh Navabi weichte ihrem Verlobten an diesem Abend nicht von der Seite. Bei der exklusiven, ersten Führung durch die Sonderausstellung erfreute zudem das Fürstenpaar die Besucher mit der einen oder anderen Anekdote aus dem Schlossalltag und der historischen Vergangenheit der ehemaligen Schlossbewohner. Die Führung umfasst 14 Räume in der ersten Etage der Südflügels. Ein 40 Meter langer Flur zeugt von der Weitläufigkeit dieser Räumlichkeiten. Die Ausstattung mit antiken Gemälden, Möbeln und Wandteppichen ist imposant und beeindruckend. Während der Führung wandeln die Besucher durch mehrere Jahrhunderte Schlossgeschichte, informativ und unterhaltsam erzählt durch Stephan Guddat, Leiter des Museums- und Führungsbetriebes auf Schloss Bückeburg. So erzählen das "Fürstin Mutter-Zimmer" eine ebenso interessante Geschichte wie die Chauffeurskammer, das Lederzimmer und der "Rote Salon", um nur einige zu nennen. Zahlreiche Erb- und Erinnerungstücke zeugen von der bewegten Geschichte der aktuellen und ehemaligen Schlossbewohner. Lesen Sie zu der Ausstellungseröffnung mehr auf Seite 3. Foto: nh

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an