1. Sparkasse kündigt Sparverträge

    Reaktion auf die anhaltende Niedrigzinsphase / Berater bieten Spar-Alternativen an

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    RINTELN (nh). Das anhaltende Thema Niedrigzinsen bereitet den Bankinstituten Sorgen. Auch in den nächsten Jahren werde sich voraussichtlich keine Verbesserung einstellen. Viele Institute haben bereits Maßnahmen ergriffen. Nun ist auch die Sparkasse in Schaumburg gezwungen, Anpassungen vorzunehmen - zum Leidwesen der Sparer. Hierfür seien sich die Produkte genauer angeschaut worden: welche passen noch zur aktuellen Phase? Nun entschied sich die Sparkasse in Schaumburg, die Prämien-Sparverträge ohne feste Laufzeit aufzukündigen. Betroffen von dieser bitteren Pille sind circa 6000 Kunden. "In Zeiten, in denen wir als Sparkasse für Kundenanlagen bei der Europäischen Zentralbank 0,5 Prozent Zinsen zahlen müssen, ist das Geschäftsmodell Rücklagenbildung schwierig. Selbstverständlich kündigen wir die Verträge fristgerecht und erst nach Erreichen der vollen Prämienstaffel. Da wir bereits seit 2009 diese Verträge nicht mehr in dieser Form angeboten haben und nach 15 Jahren die maximale Prämie ausbezahlt wird, werden die letzten zu 2024 auslaufen. Natürlich erst, wenn der Sparzweck bereits erreicht wurde", erklärte Vorstandsmitglied Oliver Schiller. "Uns ist diese Entscheidung nicht leichtgefallen, für die Zukunftsfähigkeit der Sparkasse Schaumburg war diese Entscheidung aber wichtig", so Schiller weiter. Die betroffenen Kunden würden persönlich per Brief informiert, zudem würden die zuständigen Berater Kontakt zu ihnen aufnehmen. "Wir haben ein breites Spektrum an alternativen Anlagemöglichkeiten, die Lösungen sind so vielfältig wie die Bedürfnisse unserer Kunden", so die Sparkasse. Es gibt Maßnahmen, mit denen man durchaus noch Rendite erzielen kann. Doch ganz ohne Risiko geht es heute kaum noch", erklärt Paul Knauthe, Leiter Vertriebsmanagement. "Es gibt schönere Themen als diese und wir haben lange mit uns gerungen, doch wir sichern mit dieser Entscheidung die Zukunft unseres regional tätigen Kreditinstitutes".

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an