1. Ein Konzert speziell zum Lobe Gottes und der Wertschätzung der Kirchenmusik

    Großes Oratorienkonzert am "Kantate-Sonntag" in Sankt Nikolai / Musiker spielen auf historischen Instrumenten

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    RINTELN (km). "Alles, was Odem hat, lobe den Herrn" - unter diesem Motto stand ein großes Chor- und Orchesterkonzert am vergangenen "Kantate-Sonntag" in der Nikolai-Kirche. Der Kantate-Sonntag ist allgemein der Wertschätzung der Kirchenmusik und speziell dem Gesang zum Lobe Gottes gewidmet. Auf dem Programm standen mit dem "Lobgesang" und dem 42. Psalm "Wie der Hirsch schreit" zwei Werke von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Unter der Leitung von Kreiskantorin Daniela Brinkmann hatten - dem Thema gemäß - vor allem zahlreiche Vokalisten viel zu tun, unter anderem der Schaumburger Oratorienchor und die Singgemeinschaft Sankt Marien aus Lemgo. Zusammen mit den Solisten Hanna Zumsande, Franziska Scheffler (beide Sopran), Florian Feth (Tenor) und dem Orchester L'Arco aus Hannover waren insgesamt rund 150 Mitwirkende im Einsatz. Felix Mendelssohn Bartholdy hatte den "Lobgesang" opus 52 anlässlich eines Festes der Stadt Leipzig im Jahre 1840 komponiert, das die Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg - 400 Jahre zuvor - feierte. Der Lobgesang wurde auch als Mendelssohns "2. Sinfonie" bekannt. Das Opus wurde zunächst mit einem sinfonischen Teil eröffnet, bevor Chor und Solisten zum Einsatz kamen - und nochmals neun Sätzen mit dem Orchester zusammen gestalteten. Dargestellt wurden diverse Bibelzitate, in denen das Lob Gottes im Mittelpunkt stand. An zentraler Stelle erklang der bekannte Choral "Nun danket alle Gott". Das Orchester L'Arco aus Hannover spielte dabei durchweg auf historischen Instrumenten - mit Pauken, Streichern sowie Holz- und Blechbläsern. Foto: km

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an