1. Bündnisse werben für die Europawahl

    Projekte werden mit Mitteln aus EU-Fördertöpfen umgesetzt / 2,1 Milliarden Euro bis 2020

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    LANDKREIS (tau). Zur Europawahl am Sonntag, den 26. Mai rufen neben den Parteien auch verschiedene Bündnisse zur Stimmabgabe auf. Die Initiatoren werben in ihren Kampagnen unter anderem mit Projekten, für die es finanzielle Unterstützung aus Brüssel gibt. Im Landkreis Schaumburg fördert die Europäische Union zum Beispiel eine zeitgemäße Breitbandversorgung über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Hierdurch sollen vor allem kleine und mittlere Unternehmen fit für die Zukunft gemacht werden. Mithilfe von EFRE-Mitteln werde auch die lang geplante Modernisierung der Bückeburger Kläranlage umgesetzt. Dadurch soll die Klärschlamm-Menge reduziert und Biogas gewonnen werden. Mit dem Programm LEADER fördert die EU die Entwicklung des ländlichen Raums. Im Landkreis Schaumburg - Teil des "Bienenlandes" Niedersachsen - widmet sich ein Projekt dem Aufbau des Bienenhauses der Schaumburger Waldimkerei in Reinsdorf. Hier erfahren Besucher viel Wissenswertes über die Bienen - die "Seismographen für den Zustand unserer Welt"- und darüber, wie Menschen und Bienen seit Jahrtausenden zusammenleben. Das Vorhaben wurde im Mai 2018 von den Vereinten Nationen als vorbildliches Projekt ausgezeichnet. Die Auebrücke bei Heeßen wird mit Unterstützung von LEADER ebenfalls saniert, abgesichert und dauerhaft funktionstüchtig gemacht. So werde sichergestellt, dass die zwei beliebten Themen-Radrouten "Schlösser und Herrensitze" und "Mühlenroute" auch in Zukunft problemlos über die Aue führen können. Insgesamt fördert die Europäische Union laut Angaben des Europäischen Informations-Zentrum (EIZ) von 2014 bis 2020 eine Vielzahl von Projekten in Niedersachsen mit einer Gesamtsumme von rund 2,1 Milliarden Euro. Auf Landesebene haben zuletzt Landtagspräsidentin Gabriele Andretta und die christlichen Gemeinden Niedersachsens und Bremens mahnenden Worten zur Wahl aufgerufen. "Es geht darum, die europäische Idee zu verteidigen und zu stärken. Die Europäische Union fördert den Frieden, wahrt die europäischen Werte - Menschenrechte, Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit - und tritt für das Wohlergehen ihrer Bürgerinnen und Bürger ein. Dies sind die bedeutenden Errungenschaften der Europäischen Union, die jedoch zunehmendem Druck ausgesetzt sind", so Andretta. Sie appelliert insbesondere an die jungen Menschen, die erstmals an der Europawahl teilnehmen dürfen. Von ihrem Engagement für Europa hänge die Zukunft des europäischen Projektes ab. "Nutzen Sie die Chancen, die die Europäische Union gerade Ihnen, der jungen Generation bietet. Überall in Europa leben, studieren und arbeiten zu können oder frei zu reisen, sind beispielsweise nicht selbstverständlich", so die Landtagspräsidentin. Die Kirchen bringen in ihrem Aufruf ebenfalls eine Sorge zum Ausdruck. So sei der Brexit ein alarmierendes Beispiel einer sich ausbreitenden politischen Agenda, die Nationalismus und Isolationismus vorantreibe. "Es geht beim Brexit nicht nur um einen Austritt aus der Europäischen Union, sondern um einen Ausstieg aus einem gemeinsamen Friedensprojekt, an dem nach dem Zweiten Weltkrieg und nach dem Fall der Mauer Generationen von Menschen erfolgreich gearbeitet haben", heißt es in dem Aufruf. Die Kirchen wünschen sich daher eine pro-europäische Mehrheit im Parlament. Foto: Archiv

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an