1. "Nicht ohne die Lange Straße und den Poggenwinkel"

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    RODENBERG (jl). Bevor der Gewerbevereinsvorsitzende Günter Ebertz das Zepter abgab, hatte er noch einmal das Thema Innenstadtentwicklung in den Fokus gerückt. Er plädierte erneut dafür, die Lange Straße und den Parkplatz Poggenwinkel nicht außen vor zu lassen. Dass dies mittlerweile wohl auch so vom Planungsbüro Mensing aufgenommen werde, begrüßte er. "Das war zwei Jahre lang unser Bestreben." Den Denkanstoß, dass die Filiale der Volksbank Hameln-Stadthagen, wie im jüngsten Workshop angeklungen, von ihrem aktuellen Standort zum Poggenwinkel wandern könnte, wertete er als "kein schlechtes Konzept, um den Publikumsverkehr aufrechtzuerhalten". Der anwesende Fachbereichsleiter Jörg Döpke riet dazu, die Innenstadtgestaltung losgelöst von den Volksbank-Plänen anzugehen. Er betonte: "Am Ende muss Stadtentwicklung mehr sein." Zudem warb er für ein kommunikatives Miteinander von Verwaltung, Politik, Gewerbeverein und auch Bürgern. Alles andere als abgeschrieben sah Martin Schellhaus das obere Drittel der Langen Straße. Der Vize-Stadtdirektor verwies auf die Umgestaltung des Stockholm-Areals, das für "Strahlkraft" sorgen werde. Auch der neue Gewerbevereinsvorstand wolle an der Innenstadtentwicklung mitwirken. "Wir werden die Ideen weitertragen", ließ er verlauten.

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an