1. Benefizkonzert als musikalischer Leckerbissen

    250 Zuhörer spendeten zugunsten der Nenndorfer Tafel / "Immer mehr Menschen sind auf die Tafel angewiesen"

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    BAD NENNDORF (jb). Über 250 Zuhörer strömten in die Wandelhalle, um beim Benefizkonzert zugunsten der Nenndorfer Tafel dabei zu sein. Viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer von der DRK Tafel waren der Einladung zum Konzert gefolgt. Lob und Anerkennung für ihren Einsatz sprach ihnen in seiner Begrüßungsrede der 1. Vorsitzende Günter Friedrich vom Gemischten Chor Waltringhausen aus. In seinem Grußwort wies der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Friedrich Varwig ebenfalls auf die notwendige Hilfe der ehrenamtlichen Mitarbeiter hin und dankte allen Mitwirkenden und den Besuchern für die Unterstützung zugunsten der DRK Tafel. Die Unterstützung der Tafel sei dringend notwendig, da immer mehr Familien mit Kindern sowie besonders Alleinerziehende und arme Rentner auf die Unterstützung durch die Tafel angewiesen sind. Mit dem Lied "Wir singen unsere Lieder" eröffnete die BSW-Chorgemeinschaft Waltringhausen/Haste das Konzert, gefolgt von "Der Wind erzählt ein Lied" und "Über sieben Brücken musst du geh´n". Mit einem Feuerwerk der Musik entfesselte die Big Band vom Gymnasium die Besucher. Stimmung kam auf mit "Feeling good", "The Look of love", "Respect" und vielen mehr. Mit den altbekannten Liedern wie "All die schönen Jahre" und "Tage wie diese" eroberte die Männer Chorgemeinschaft Schaumburg die Zuschauer. Der Gemischte Chor Lindhorst verzauberte das Publikum mit Liedern wie "Zauber der Musik" und "Mit Musik geht alles besser". Für die Chorgemeinschaft Waltringhausen/Haste hatte Chorleiter Hansjürgen Lemme extra einige Titel auf Deutsch für den Chor übersetzt wie zum Beispiel "Heal the world" (Heile Welt) von Michael Jackson. "You raise me up" war ebenso ein Genuss für die Ohren wie das südafrikanische Lied "Siyahamba". Mit dem Schlusslied "All of me" verabschiedeten sich alle Chöre und die Big Band. Foto: privat

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an