1. Rentner-Tag gegen die Verunsicherung

    DRK-Tafeln reagieren auf unterschiedliche Bedürfnisse / Kaum Probleme im hiesigen Landkreis

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    LANDKREIS (mk). Die Essener Tafel ist Gesprächsthema Nummer Eins. Diese hatte entschieden, bis auf weiteres nur Neukunden mit deutschem Personalausweis anzunehmen. Begründet wird diese Regelung damit, dass der Anteil ausländischer Tafel-Besucher auf 75 Prozent angestiegen ist und es vermehrt zu Drängeleien, Schubsereien und Pöbeleien gekommen ist. Auch im Landkreis Schaumburg wird darüber diskutiert. Hier gibt es aktuell fünf Tafeln: In Rinteln, Bad Nenndorf, Stadthagen und Obernkirchen wird sie vom DRK betreiben, in Bückeburg sorgt ein eingetragener Verein für die Versorgung. Heidi Niemeyer ist für das DRK als hauptamtliche Kraft für vier Standorte verantwortlich. Die Ausgabestellen werden ausschließlich von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern betreut. Niemeyer macht deutlich, dass es für sie nicht in Frage komme, bestimmte Gruppen von der Versorgung auszuschließen. Komme es mal zu Problemen, auch mit deutschen Tafelbesuchern, dann werde immer das direkte Gespräch gesucht und vermittelt. Zustände, wie sie die Tafel in Essen beschreibt, seien aber nicht zu beobachten. Im Gegenteil: An den Standorten der DRK-Tafeln sind viele arabisch sprechende Helferinnen und Helfer dazu gekommen, die bei Bedarf übersetzen können und sich auch anderweitig einbringen. Sicherlich hätte der erhöhte Ausländeranteil insbesondere bei den älteren Tafelbesuchern zu Unsicherheit geführt, darauf hätten die Tafeln mit einem speziellen "Rentnertag" reagiert - immer mittwochs haben Seniorinnen und Senioren (natürlich auch ausländische) nur die Möglichkeit, sich in Ruhe mit Lebensmitteln zu versorgen. Das Angebot, so Niemeyer, werde sehr gut angenommen und habe sich bewährt. Grundsätzlich würden die Betroffenen das Angebot der Tafel sehr zu schätzen wissen, auch die ausländischen. Diese würden die Tafel gerade in den Sommermonaten auch als einen kommunikativen Treff verstehen und sich untereinander austauschen.

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an