1. Neubürger spülen Geld in die Kasse

    Kohlenweg wird ausgebaut / Alle Investitionen aus Eigenmitteln

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    SEGGEBRUCH (pp). Zum traditionellen Schnatgang der Gemeinde Seggebruch hat Bürgermeister Jörn Wittkugel rund 60 Gäste im Feuerwehrhaus Schierneichen begrüßt. "Wir können alle Investitionen aus Eigenmitteln finanzieren. Kreditaufnahmen sind nicht geplant", freute sich Wittkugel in seinem Vortrag, bei dem er das vergangene Jahr Revue passieren ließ und einen Ausblick auf die kommenden Vorhaben gab. "In Seggebruch gibt es Wohnbedarf", stellte der Bürgermeister im Hinblick auf das Neubaugebiet "Eschenweg" fest, in dem innerhalb von drei Jahren alle 18 Grundstücke verkauft werden konnten. Die Neubürger spülen unter anderem auch Geld in die Gemeindekasse, verdeutlichte Wittkugel. "Wir erhalten aus Schlüsselzuweisungen und dem Gemeindeanteil der Einkommensteuer für jeden Einwohner 420 Euro netto. Die 46 Neubürger im Eschenweg bringen uns also Mehreinnahmen von rund 20.000 Euro!" Insgesamt liegt die Bevölkerung in Seggebruch derzeit bei 1.555 Einwohnern. Im Endstadium der Aufstellung ist ein Baugebiet, in dem das geplante Mehrgenerationenhaus sowie vier weitere Bauplätze entstehen sollen. Die Beschlussfassung ist für den 6. März angesetzt. Zusammen mit Helpsen und Nienstädt wurde ein Gerätesystem zur thermischen Unkrautbekämpfung zum Preis von rund 40.000 Euro beschafft - 7.700 Euro davon trug die Gemeinde Seggebruch. Die ortsansässigen Vereine werden mit über 27.000 Euro - unter anderem für Feste oder Hallennutzungsgebühren - unterstützt. Die 2017 nicht erfolgte Sanierung des Buswartehäuschens an der Pickerecke und wird 2018 nachgeholt. Während des Schnatganges informierten Wittkugel und Samtgemeindebürgermeister Ditmar Köritz die Teilnehmer über den geplanten Ausbau des Kohlenweges, der zunächst zwischen Nummer 50 und der Siedlung Baum 640 Meter lang für knapp 150.000 Euro ausgebaut werden soll. Ein zweiter Bauabschnitt von der Einmündung Hesper Straße bis Nummer 50 soll dann im Jahr 2019 umgesetzt werden. Foto: privat

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an