1. Skepsis gegenüber den Fusionsplänen

    Hudalla: Rodenberg soll "Schnellboot-Charakter" behalten

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    RODENBERG (jl). Die Kommune rund um die Deisterstadt sitzt nicht mit im Boot, das eine Fusion der drei Samtgemeinden Nenndorf, Sachsenhagen und Lindhorst ansteuert. Hudalla habe kein Interesse signalisiert, einzusteigen, heißt es. Warum, das konkretisiert der hiesige Verwaltungschef auf SW-Nachfrage. Er sei erst vor drei Wochen zu einem "konspirativen Kellertreffen" zur Vorbereitung der Thematik eingeladen worden. Das entziehe sich aber seiner Vorstellung der Amtswahrnehmung. Er betont: "So eine Idee braucht eine große öffentliche Transparenz und die Einholung der Meinung des Rates." Grundsätzlich stehe er einer Zusammenführung skeptisch gegenüber. Denn auf mittlere Sicht könne er keine nennenswerten Vorteile für seine Samtgemeinde ausmachen. Die kurzfristige Verbesserung durch höhere Schlüsselzuweisungen sehe er in einer schnell größer werdenden Struktur "verfrühstückt". Zudem befürchtet er lange Laufwege und letztlich den Verlust der "kommunalen Nähe". "Es hat sich bewiesen, dass Größe keineswegs Effizienzgewinn bedeutet", mahnt er mit Blick Richtung Barsinghausen und Wunstorf, die als größere Kommunen auch weitaus größere finanzielle Sorgen hätten als die hiesigen. Kurz um: Rodenberg solle seinen "Schnellboot-Charakter" behalten, der sich in den letzten Jahren "in großen Gewässern als effektiv erwiesen" habe. Kooperationen in Fachfragen hingegen steht Hudalla nach eigenen Angaben nicht nur offen gegenüber. Diese seien für die Zukunftsfähigkeit zwingend, fordert der Rodenberger Samtgemeindebürgermeister und verweist etwa auf Synergieeffekte bei Bauhöfen, in der Straßenunterhaltung oder einzelnen Rathausbereichen. Am 21. Februar landet das Sujet im nicht-öffentlich tagenden Verwaltungsausschuss. Seine Bereitschaft über ein mögliches Zusammengehen könne der Rodenberger Samtgemeinderat dann - im Falle einer aus Sicht des Verwaltungschefs unwahrscheinlichen Mehrheit - immer noch beschließen. Foto: jl

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an