1. Die HSG lässt beim Tabellenletzten nichts anbrennen

    MTV Auhagen könnte für eine Überraschung sorgen / Oberliga-Damen der Spielgemeinschaft reisen zum Schlusslicht

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    LANDKREIS (gr). Wie bereits in der letzten Woche berichtet, ist die HSG Schaumburg-Nord aktuell nur noch dritte Kraft in der Herren-Oberliga. Daran änderte auch der 21:37 Kantersieg gegen den Tabellenletzten nichts, sodass die Schaumburger weiterhin hinter Großenheidorn und Helmstedt-Büddenstedt rangieren. An diesem Wochenende geht es zuhause gegen Börde. Die Partie ist ähnlich einzuordnen wie die gegen Rosdorf-Grone, weil Börde ebenfalls im Tabellenkeller anzutreffen ist. Somit geht die HSG wieder als Favorit ins Spiel, bevor es am nächsten Wochenende zum Aufeinandertreffen mit dem direkten Konkurrenten um Platz zwei kommt. Die aktuelle Partie wird heute um 18 Uhr in der Waltringhäuser Sporthalle angepfiffen. Gegen die HSG Göttingen konnten die Oberliga-Damen der HSG Schaumburg-Nord einen Sieg einfahren. Mit 31:26 gewannen sie ihr Heimspiel und stehen auf dem zwölften Rang. Heute Nachmittag reist die Mannschaft zur HG Rosdorf-Grone, die das Schlusslicht der Oberliga bildet. Schaumburg steht zwar aktuell besser da als die Gastgeber, dennoch wird es kein leichter Sieg werden. Die Gastgeber werden sich mit allen Mitteln gegen die Waltringhäuser zu wehren versuchen. Anwurf ist um 16 Uhr. Den Sprung auf den zwöften Platz in der Landesliga haben die Herren der HSG Exten-Rinteln verpasst. Mit einem Sieg gegen Alfeld wäre der Sprung möglich gewesen, durch die 29:26-Niederlage wurde daraus allerdings nichts. So bleibt nur zu hoffen, dass es gegen die deutlich besser platzierten Handballer des MTV Großenheidorn II besser laufen wird. Diese stolperten am letzten Spieltag über die Mannschaft aus Herrenhausen/Stöcken. Das Spiel wird morgen Nachmittag um 17 Uhr in der Burgfeldsweide 4 angepfiffen. Die Damen des MTV Auhagen spielen heute Nachmittag um 17 Uhr gegen die HSG aus Nienburg. Der Tabellenzweite hatte im Gegensatz zu den Gästen keine Erholungsphase, aber dennoch aus dem letzten Spiel - 25:36-Sieg gegen Barsinghausen - ordentlich Rückenwind.

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an