1. Landwirte bitten um Verständnis

    Reguläre Sperrfrist endete am 1. Februar / Düngung nun wieder möglich

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    LANDKREIS (em). Am 1. Februar endete die in der Düngeverordnung sogenannte Sperrfrist zum Ausbringen von stickstoff- und phosphathaltigen Düngemitteln in der Landwirtschaft. Tatsächlich Gebrauch machen von dieser Möglichkeit können Landwirte im Landkreis Schaumburg derzeit allerdings wohl nur in Ausnahmenfällen. Aufgrund der regenreichen letzten Wochen und Monate lassen sich im Moment nur wenige Felder mit landwirtschaftlichen Maschinen überhaupt befahren. Landwirte sehnen deshalb den vorhergesagten Kälteeinbruch herbei, der dann den Boden möglicherweise verfestigen könnte. Unter Einhaltung von speziellen Bedingungen bietet es nach Angaben der Landwirtschaftskammer Niedersachsen auch Vorteile, "die Tragfähigkeit nachts gefrorener Böden ausnutzen, wenn die Flächen im Tagesverlauf aufgrund positiver Temperaturen in den Nachmittagsstunden oberflächig auftauen und die ausgebrachten Düngemittel vom Boden aufgenommen werden können". Achim Pohl, Vorsitzender des Landvolkes im Landkreis Schaumburg, bittet dennoch schon jetzt alle Nichtlandwirte, Anwohner und Verkehrsteilnehmer um ihr Verständnis: "Wir Landwirte werden uns große Mühe geben, kurzfristige Behinderungen oder Verschmutzungen von Fahrbahnen, aber auch Geruchsbeeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten, wissen aber auch, dass diese in den meisten Fällen nicht gänzlich zu vermeiden sind." Pohl hofft darauf, dass Menschen, die sich besonders daran stören, den direkten Kontakt mit den Landwirten suchen. "Ich kenne keinen einzigen Berufskollegen, der seine Ohren verschließt, wenn jemand mit einem vertretbaren Anliegen auf einen zukommt", erklärt der Landvolk-Vorsitzende und fügt hinzu: "Oftmals lässt sich im persönlichen Gespräch bereits etwas an den Umständen ändern." Dass Felder oder Gärten überhaupt gedüngt werden müssen, darauf verweist Pohl, sei gerade jetzt besonders wichtig, um den Böden notwendige Nährstoffe zuzuführen, die schließlich das Wachstum der Arten auf natürlichem Wege unterstützen. "Das Ziel der Düngung ist es, gute Ernteergebnisse zu erzielen und damit Supermärkten qualitativ gute Lebensmittel zu fairen Preisen aus der heimischen Region anbieten zu können." Wann es mit dem Düngen in diesem Jahr losgehen kann, steht und fällt mit den Niederschlägen der nächsten Zeit. Sollte es mit dem Regen so weitergehen wie bisher, befürchtet Pohl, könne 2018 ein "echtes Krisenjahr" werden.

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an