1. Waschbär, Wohnhausbrand und Wärmebildkamera

    Unsicherheiten wegen Standortfrage des Feuerwehrhauses sind beseitigt

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    LIEKWEGEN (pp). Die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Liekwegen wurde vor allem durch die Einsatzabteilung der Wehr mit Hochspannung erwartet. Anlass war ein, im Vorfeld der Versammlung veröffentlichter, Zeitungsbericht, der im Zusammenhang mit dem geplanten Anbau an den Kindergarten Liekwegen erschien und suggerierte, dass von Seiten der Gemeinde Nienstädt eine mögliche Nutzung des Feuerwehrgerätehauses für den Kindergarten in Erwägung gezogen würde. Dementsprechend gespannt erwarteten die Brandschützer die Stellungnahmen von Samtgemeindebürgermeister Ditmar Köritz und Ehrenortsbrandmeister Karl-Heinz Krämer, der auch Ratsherr der Gemeinde ist. Sowohl Köritz als auch Krämer versicherten, dass es absolut keine Überlegungen in dieser Hinsicht gäbe und dass Politik und Feuerwehrführung der Samtgemeinde zu 100 Prozent hinter der Feuerwehr Liekwegen und deren Standort in der Schulstraße stünden. Es handelte sich bei dieser Aussage lediglich um eine Anfrage eines einzelnen Ratsherrn, der auf die Situation einer möglichen zukünftigen Einsparung im Falle eines Feuerwehrbedarfsplans hinweisen wollte. Sichtlich entspannt ging die Versammlung weiter. In dem Bericht des stellvertretenden Ortsbrandmeisters Lutz Enning wurde deutlich, warum die Feuerwehr Liekwegen unerlässlich für die Samtgemeinde ist: Im Jahr 2017 rückten die Aktiven zu zahlreichen Brand- und Hilfeleistungseinsätzen aus, die von einer Waschbärrettung bis hin zu einem Wohnhausbrand reichten. Aber auch die Ausbildung stand im Fokus, sodass die Liekweger nun mit 14 Atemschutzgeräteträgern führend in der Samtgemeinde sind. Durch eine Spende des Obernkirchener EDEKA-Marktes Künneke soll 2018 die Beschaffung einer Wärmebildkamera ermöglicht werden. Das Personalkarussell der Wehr stand 2017 nicht still. So trat Hannes Künne vom Amt des Jugendfeuerwehrwartes zurück. Sein Nachfolger ist Gerwin Witte; neuer Atemschutzgerätewart Maximilian Mager. Auf der Versammlung wurde Marcel Berbuir als neuer Kassierer gewählt. Für 25-jährige passive Mitgliedschaft wurde Manfred Noack, für 40 Jahre Friedrich Wilhelm Richter geehrt. Für 40 Jahre im aktiven Dienst wurde Ehrenortsbrandmeister Karl-Heinz Krämer ausgezeichnet. Befördert wurden Leon Lasch, Justin Zimmermann und Jonah Hansing zu Feuerwehrmännern, Niklas Ellersiek und Raven Janson zu Hauptfeuerwehrleuten. Neuer Löschmeister ist Florian Ernst, zum Hauptlöschmeister wurde Lutz Enning ernannt. Foto: privat

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an