1. Heinz-Konrad Lübke bleibt Ortsbrandmeister

    Die erste Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr der Samtgemeinde Niedernwöhren

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    HÜLSHAGEN (jb). Die erste Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr der Samtgemeinde Niedernwöhren hat jetzt in Hülshagen stattgefunden. Pünktlich begrüßte der Ortsbrandmeister Heinz-Konrad Lübke die anwesenden Kameradinnen, Kameraden und Gäste. Nach einer Schweigeminute für die Verstorbenen berichtete der stellvertretende Ortsbrandmeister Lothar Ebbighausen von den Einsätzen und Diensten im vergangen Jahr. Zusammengezählt hat die Feuerwehr Hülshagen 113 Dienste und 2417 Dienststunden geleistet. Auch Lehrgänge im Landkreis sowie auf der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Celle wurden besucht. Die Ausrüstung der Ortswehr konnte aufgestockt werden, unter anderem durch eine Spende von acht Flammschutzhauben durch die Firma Sundström. Danach wurden die fleißigen Dienstteilnehmer Ingo Bövers, Marc David und Mark Vallbusch für die höchste Dienstbeteiligung mit je einer Mettwurst geehrt. Nach der zweiten Amtszeit und 12 Jahren, stand eine Wiederwahl des Ortsbrandmeisters Heinz-Konrad Lübke an. Auch die restlichen Posten im Ortskommando mussten nach drei Jahren erneut gewählt werden. Hier gab es auch auf allen Posten Wiederwahl. Peter Seidel und Christian Kronberg wurden beide jeweils zum Oberfeuerwehrmann befördert. Danach folgten die Grußworte der Gäste, angefangen mit der stellvertretenden Samtgemeindebürgermeisterin Sabine Druschke, die für die Einladung und die geleisteten Dienste der Feuerwehr für das vergangene Jahr dankte und allen Geehrten und Beförderten beglückwünschte. Ihr folgte der Kreis-Abschnittsleiter Nord Joachim Muth. Der Bürgermeister Siebert Krickhahn bedankt sich bei der Wehrführung und überbringt die Grüße des Rates. Er lobt die Feuerwehr und das ehrenamtliche Engagement aller. Egal ob in der Nachbarschaft oder im eigenen Ort, die Feuerwehr sei immer zur Stelle. Foto: Moritz Buhr

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an