1. Kleine Studien für Zwischendurch

    Vereine veröffentlichen "Schaumburgische Mitteilungen" / Erste Zusammenarbeit

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    BÜCKEBURG (wa). Erstmals in ihrer mehr als hundertjährigen Geschichte haben sich der Schaumburg-Lippische Heimatverein und der Heimatbund der Grafschaft Schaumburg, deren Traditionen jeweils bis weit in das 19. Jahrhundert zurückreichen, für eine gemeinsame Publikation zusammengefunden. Für den Schaumburg-Lippischen Heimatverein setzt sie die "Schaumburg-Lippischen Mitteilungen" fort, für den Heimatbund der Grafschaft Schaumburg die Reihe "Schaumburger Heimat", die zuletzt 1996 als "Land und Leute" erschien. Beide Zeitschriften waren zuvor im Wesentlichen auf ihren jeweiligen Landesteil ausgerichtet und überschnitten sich vor allem bei Darstellungen der alten Grafschaft Schaumburg vor 1640.Der erste Sammelband von verschiedenen "kleinen" wissenschaftlichen Studien soll nun erstmals ganz bewusst die beiden jahrhundertelang in Grafschaft beziehungsweise Fürstentum Schaumburg-Lippe einerseits und Grafschaft Schaumburg hessischen Anteils andererseits getrennten Landesteile gemeinsam zum Thema haben. Sie vereint damit, was bereits im Mittelalter eins war und auch später, in den Zeiten unterschiedlicher Landeszugehörigkeit viel Verbindendes bewahrte. Das Buch "Schaumburgischen Mitteilungen" enthält auf 186 Seiten eine reichhaltig farbige Bebilderung. Enthalten sind zehn Artikel, die von acht Autorinnen und Autoren erarbeitet wurden. So beispielsweise die Biographie von Fürstin Juliane von Stefan Brüdermann. Die ersten Schaumburger "Entrepreneurs" von Stefan Meyer und die Dorfgeschichte Krainhagens von Karl H. Schneider sowie die Ausarbeitung "Vom Nutzen des Archivs für eine Geschichtslandschaft" von Thomas Vogtherr. Die Gestaltung hat Alexandra Blume ehrenamtlich übernommen. Die neuen technischen Möglichkeiten sorgen für eine hochwertige und dennoch preisgünstige Reproduktion von Fotografien, Zeichnungen und Karten. Die Schrift kommt den Mitgliedern der beiden Vereine kostenlos zu. "Sie soll damit auch ein Zeichen des Dankes sein für die kontinuierliche Unterstützung der kulturellen Arbeit im Schaumburger Land", erklärte der 1. Vorsitzende des Schaumburg-Lippischen Landesvereines Heinz Brunkhorst. Die neueste Ausgabe erhalten Interessierte aber auch bei den Ortsgemeinschaften des Schaumburg-Lippischen Heimatvereins und des Heimatbunds Grafschaft Schaumburg, im Museum Eulenburg in Rinteln sowie im regionalen Buchhandel Schaumburgs. Die "Schaumburgischen Mitteilungen" gibt es in einer Auflage von 1500 Stück. Finanziell wurde das Projekt von der Schaumburger Landschaft unterstütz. Die nächsten kurzweiligen Bücher sollen im 2-Jahres-Rhythmus erscheinen. Der Schaumburg-Lippische Heimatverein hat derzeit knapp 1.000 Mitglieder, der Heimatbund etwa 500 Mitglieder. Foto: wa

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an