1. Ein Platz im Spielmannszug bleibt frei

    Flötenheini (Heinrich Meier) ist im Alter von 104 Jahren verstorben

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    ROLFSHAGEN (us). Flötenheini, so hieß Heinrich Meier aus Rolfshagen bei seinen Spielleuten des Spielmannszuges der TuSG Rolfshagen und so kannte ihn fast jeder im Auetal und darüber hinaus. Jetzt ist die Flöte verstummt, "Onkel Heini", wie ihm verbundene Menschen sagen durften, ist im Alter von 104 Jahren am 23. Dezember 2017 verstorben. Heinrich Meier trat 1928 in den Trommlercorps der TuSG ein, welcher später in "Spielmannszug Rolfshagen" umbenannt wurde. Fast 90 Jahre war er TuSG-Mitglied und davon 84 Jahre aktiver Spielmann. Die Flöte war sein Instrument. Als junger Mann war er auch in der Sparte Geräteturnen aktiv. Verschrieben hat er sich jedoch der Musik. Bis ins hohe Alter von 97 Jahren nahm er noch aktiv an Ausmärschen teil und bis 2012, also noch mit 99 Jahren, gehörten die Übungsabende am Freitag zu seinem festen Programm. Er war der älteste Spielmann Deutschlands, so erzählt man sich. An der großen Feier zum 100. Geburtstag im Jahr 2013 würdigten ihn seine Spielleute selbstverständlich mit einem Ständchen. Seit 2015 reiste der Spielmannszug jedes Jahr zu seinem Geburtstag mit einer Abordnung nach Rehren in die Seniorenresidenz Schäferhof, um ihn dort mit Musik zu überraschen. Aber auch zwischendurch besuchten ihn seine Spielleute regelmäßig. Heinrich Meier wurde für langjährige Mitgliedschaft in der TuSG mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet und im Jahr 1988 zum Ehrenmitglied ernannt. Darüber hinaus wurde er im selben Jahr mit der Goldenen Verdienstmedaille des internationalen Musikbundes CISM ausgezeichnet. Am Donnerstag haben die Spielleute ihrem Flötenheini die letzte Ehre erwiesen. Sie werden ihn immer in liebevoller Erinnerung behalten und ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Foto: privat

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an