1. Fehler im Defensivverhalten zerstören gute Ansätze

    Hannover 96 steuert klaren Kurs in Richtung zweite Liga

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    HANNOVER (ro). Im strahlender Sonnenschein flanierten Tausende vor der Fußballbundesligapartie am Maschsee. Die Sonne reflektierte im Wasser - ein glatter Spiegel. Auf dem See stach ganz verloren ein Segelboot ins Auge. Es kam unter dem weißen Segel überhaupt nicht voran. Kein Wind. Das Tuch hätte eigentlich auch rot sein können. Spiegelbildlich ging es im Stadion gut zweieinhalb Stunden später auch nicht einen Deut voran. Ein bitteres 0:3 stand nach dem Abpfiff auf der Leuchttafel. Dabei keimte anfangs sogar ein wenig Hoffnung. Das 96-Spiel offenbarte einige lebhafte Ansätze. Sogar ein paar Chancen deuteten sich an. In der Konsequenz fehlte es aber erneut an entscheidenden Ideen oder am Gefühl für das letzte Abspiel. Keine verwertbare Flanke segelte in den Frankfurter Strafraum. Dafür zeigten die Roten diesmal wenigstens kämpferische Tugenden. Mit Vorchecking überraschten sie das Frankfurter Aufbauspiel. Zur Pause zollten die wenig verwöhnten 96-Fans sogar ein wenig Beifall, sicher auch begünstigt vom Wohlfühlsonnenschein. Das Fazit: Weiter so. Man zog sogar die Chance auf ein Unentschieden in den Pausengesprächen ins Kalkül. Dies offenbarte, mit wie wenig spielerischer Substanz die Fans von Hannover 96 inzwischen zufrieden sind. Zurück aus der Kabine fand die Crew nicht wieder auf die zuvor gezeigte Spur zurück. Vor allen Dingen in der Defensive sorgten Fehler und mangelnde Kommunikation ursächlich für die Frankfurter Tore. Mehr als deutlich war erneut: Es fehlt der Abwehrchef, der die Mannen in brenzligen Situationen kommandiert, die Wachheit hochhält. Mit zwei unsäglichen Schläfrigkeiten knockte sich das Team erneut selber aus. Und so waren auch die Fans zurück in der Emotionslosigkeit. Kein Pfiff war zur hören, die meistern gingen eh fünf Minuten vor dem Abpfiff. Jedem war klar: Diese Flaute hält weiter an. Eine Kursänderung würde quasi an ein Wunder grenzen. Der Zielhafen ist schon jetzt definiert: Zweite Bundesliga. Foto: bb

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an