1. Die Dorfgemeinschaft macht den Weg frei

    Fleißige Helfer entfernen viele Äste, Büsche und Dickicht

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    OTTENSEN (bt). "Wir machen den Weg frei" hatten sich elf tatkräftige Mitglieder der Dorfgemeinschaft Ottensen vorgenommen. Bewaffnet mit Ast- und Heckenscheren, mit Motorsägen und Freischneidern machten sich die Männer daran, den sogenannten Wilhelmsweg wieder nutzbar zu machen. Dieser verläuft parallel der Straße zwischen Ottensen und Rehren im Wald. Über die Jahre war der Weg stark zugewachsen und kaum noch begehbar. Entlang des ersten Teilstücks, das vom Ortsausgang bis zur Höhe des Friedhofs führt, gab es infolge früherer Arbeitseinsätze wenig auszuschneiden. Auf der weiteren Wegstrecke zwischen Friedhof und dem Waldweg, der zum Mittellandkanal führt, war beim besten Willen kein Durchkommen, beschreibt Dorfgemeinschaftssprecher Horst Martensen die Situation vor Ort. Auf diesem Teilstück befindet sich eine Holzbrücke über den Flahbach, die 2011 von der örtlichen Feuerwehr errichtet worden war. Mithilfe der Gerätschaften befreiten die Helfer den Weg bis zur Brücke von den Hindernissen. Dickicht, Äste, Büsche und junge Bäume machten es aber unmöglich, sich hinter der Brücke bis zu dem zum Mittellandkanal führenden Waldweg ("Schwarzer Weg") durchzuschlagen. Ein Entfernen des dichten Bewuchses hätte zu viele Stümpfe und damit Stolperquellen auf dem Pfad zurückgelassen. Kurzerhand markierte die Gruppe mit totem Holz weiter innen im Wald eine alternative Wegstrecke. Diese wird von hohen Buchen beschattet und lässt nicht befürchten, so Martensen, dass sie schnell wieder zuwächst. Als nächstes wünscht sich die Dorfgemeinschaft, dass dieser Abschnitt der Strecke mit Mineralgemisch befestigt wird. Dazu muss aber die Abstimmung mit und die Genehmigung durch die Klosterrevierförsterei Auhagen erfolgen. Die mehrstündige Aktion hat nach Aussage des Dorfgemeinschaftssprechers dafür gesorgt, dass der Friedhof ungehindert zu Fuß erreichbar ist und die Menschen dabei nicht entlang der Kreisstraße laufen müssen. Obendrein gibt es jetzt einen durchgehenden Waldweg vom Ortsausgang bis an den Mittellandkanal. Foto: privat

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an