1. Schüler machen Senioren mit dem Internet vertraut

    Projekt der Magister-Nothold-Oberschule Lindhorst / Anmeldungen erbeten

    Dieser Eintrag wird bereitsgestellt durch Schaumburger Wochenblatt | Impressum

    LINDHORST (bt). Seit einigen Jahren ist an der Magister - Nothold - Oberschule eine Schülerfirma erfolgreich tätig. Das florierende Unternehmen hat Zuwachs bekommen. Seit März verfügt die Firma über eine Informatikabteilung. Die Informatiker werden von Lehrerin Scarlett Tegtmeier betreut. Die Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 9 und 10 haben sich vorgenommen, Senioren in den Umgang mit dem Computer einzuweisen und ihnen Chancen und Tücken des Internets vorzustellen. Das Projekt ist einer Idee entsprungen, die der Senioren- und Behindertenbeirat der Samtgemeinde Lindhorst der Schulleitung vor einiger Zeit erläutert hatte. Beiratssprecher Manfred Völker stellte dieser Tage zusammen mit seinem Vorstandskollegen Konrad Vochezer und in Anwesenheit des Lindhorster Bürgermeisters Hans - Otto Blume und von Schulleiterin Gesine Haase das Konzept "Senioren ins Netz" der Presse vor. "Ein sehr wichtiges Thema", wie Völker erklärte. Der Beiratssprecher hofft darauf, dass die Zusammenarbeit von älteren und jüngeren Menschen dazu beiträgt, einander zu verstehen und von der gegenseitigen (Lebens)Erfahrung zu lernen. Das Konzept sieht vor, dass 15 Schülerinnen und Schüler freitags zwischen 11.20 Uhr und 12.55 Uhr die Seniorinnen und Senioren in der Oberschule bei der Handhabung des Computers individuell persönlich beraten. Für die Teilnahme an solch einer Doppelstunde über 90 Minuten sind 10 Euro zu entrichten, die der Schülerfirma zufließen. Die Anzahl der Termine legen die Senioren selbst fest. Wem eine Doppelstunde reicht, steigt wieder aus. Wer mehr Informationen möchte, kommt in der nächsten Woche wieder. Um an dem Vorhaben teilzunehmen, ist eine Anmeldung an der Schule unter der Rufnummer 05725/211 notwendig. Nach den Weihnachtsferien kann es losgehen. Kommt das Projekt zustande, wird zu einem ersten Treffen eingeladen. Dann ist ein von den Schülern entworfener Fragebogen auszufüllen. Der Inhalt hilft den jungen Leuten, den Beratungsbedarf für jeden Teilnehmer individuell festzulegen. Die Inhalte ihres Beratungsangebots haben die Neunt- und Zehntklässler selbst erarbeitet, berichtet ihre Lehrerin. Bürgermeister Blume lobte das Vorhaben als "eine tolle, spannende Sache". Es sei schon spannend, wenn ältere von jüngeren Menschen etwas lernen könnten. Blume kündigte an, im Ort kräftig Werbung zu machen für das Projekt "Senioren ins Netz". Foto: bt

  2. Kommentare

    Bitte melden Sie sich an